Italy

Day 23


Passo di Godi gibt es zum Frühstück. Danach geht es von einem zum anderen See. Für die Mittagsrast wählen wir einen See, welcher über einen kurzen Singeltrail von der Passstrasse weg führen sollte. Jedoch entpuppt sich dieser als ein schmaler, verblockter Trampelpfad! Da es größtenteils runter geht, entscheiden wir uns für die Flucht nach vorne und werden mit einem schattigen und einsamen Plätzchen am Fluss belohnt. Die 100 Bären und 50 Wölfe, die es in diesem Park geben soll, halten uns davon ab, gleich die Nacht an diesem schönen Ort zu verbringen und somit bringen wir die Tortur noch an diesem Abend zu Ende. Ganz zum Schluss gibt es dann doch noch kurze, flowige Singeltrails, welche zurück zur festen Strasse führt. Danach geht es runter nach Scapoli.

Total distance: 73.8 km
Max elevation: 1562 m
Min elevation: 575 m
Total climbing: 1367 m
Total descent: -1690 m

Day 21


Bequem mit der Luftseilbahn geht es 1000 Meter nach oben auf 2100m.ü.M. zum Campo Imperale. Da es Sonntag ist und sehr heiss ist, stellen wir fest, dass dies ein beliebtes Ausflugsziel der Italiener ist. Wir geniessen den frischen Fahrtwind und sausen durch die steppenartige Landschaft in Richtung Torre de’ Passeri. Dort verbringen wir die Nacht in einem B&B, wo wir unser frisch gelerntes Italienisch gut gebrauchen können 🙂

Total distance: 87.84 km
Max elevation: 2140 m
Min elevation: 160 m
Total climbing: 1827 m
Total descent: -2896 m

Day 20


Am Morgen realisieren wir, dass ganz Ametrice total zerstört ist und wir erkennen das Ausmass! Wir treffen auf einen Inder, welcher uns die zerstörte Villa seines Bosses zeigt. Er berichtet uns über die Geschehnisse und erzählt, dass heute, nach 12 Monaten, erstmals der Shop auf geht. Wir brauchen dringend Lebensmittel, jedoch der Ansturm ist so gross, dass wir darauf verzichten und ziehen weiter in Richtung Abruzzen zum Gran Sasso.

Total distance: 55.19 km
Max elevation: 1475 m
Min elevation: 820 m
Total climbing: 1172 m
Total descent: -893 m

Day 19


Da wir nicht durch Visso kamen, müssen wir wieder runter nach Norcia um Geld abzuheben. Auch Norcia wurde stark vom Erdbeben getroffen, die Kirche ist total zusammengebrochen und grosse Teile der Stadt sind abgesperrt. Jedoch kriegen wir alles was wir brauchen und ziehen wieder los in Richtung „Arquata del Tronto“. Jedoch ist auch diese Strasse gesperrt und so mussten wir das nächste Tal ansteuern. Da es Andis Geburtstag ist, wollen wir ein schönes Restaurant für das Abendessen aufsuchen. So entscheiden wir uns nach Amatrice zu fahren, da es das nächste grössere Dorf ist. Kurz vor Amatrice stehen wir wieder einmal vor einer gesperrten Strasse! Wir fragen nach und uns wird erzählt, dass es Amatrice nicht mehr gibt und nur noch das Militär anwesend ist. Der nächste Shop sei in Sant Angelo. Als wir in diesem Ort ankommen, bleibt uns der Atem still. Auch dieses Dorf ist total zerstört! Die Polizei hilft uns weiter und erklärt, dass Amatrice von hinten wieder zugänglich sei und es dort in der „Area Food“ ein neues Restaurant gibt. Müde nehmen wir dies zur Kenntnis und kämpfen uns nochmals über zwei kleine Pässe und 18 Kilometer. Doch wir werden belohnt und wir können in der neu aufgestellten „Area Food“ Andis Geburtstagsessen geniessen.

Total distance: 93.81 km
Max elevation: 1501 m
Min elevation: 536 m
Total climbing: 1719 m
Total descent: -2022 m

Day 18


Gut erholt, geht es in Richtung Monte Sibillini. Kurz vor unserem Ziel dem Örtchen Visso, missachten wir eine gesperrte Strasse. Wir dachten, dass wir diese problemlos mit dem Velo passieren können. Aber da staunen wir nicht schlecht, als uns ein Fluss, anstelle einer Strasse entgegenströmt. Beim Erdbeben vom letzten August ist der ganze Hang gerutscht und hat die Strasse total zerstört. Beim Mittagessen erfahren wir, dass zwei andere Mountainbiker das gleiche Problem haben und der Wirt offeriert spontan eine Fahrt per Jeep hoch hinauf in Richtung Castelluccio. Den restlichen Weg fahren, naja zum Teil stossen, wir das Velo nach Castelluccio. Die schöne Aussicht belohnt die strenge Tour! Geschockt sehen wir, dass Castelluccio fast komplett vom Erdbeben zerstört wurde…

Total distance: 93.52 km
Max elevation: 1820 m
Min elevation: 160 m
Total climbing: 2999 m
Total descent: -1837 m

Day 15

Ebenfalls im dunkeln gehts los und überschreiten die 1000km Marke. Am Nachmittag flüchten wir dann in ein gekühltes Shopping Center. In dieser Nacht kühlt es erst gegen Mitternacht. Als wir das Aussenzelt abmontieren finden wir doch noch unseren Schlaf.